Pressemitteilung vom 05.03.2002

Der Rechtsanwalt der Kläger gegen den Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf teilte mit Schreiben vom 28. Februar 2002 unserem Anwalt mit, dass er beim Oberverwaltungsgericht Bautzen Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Chemnitz vom 23. Januar d. J. eingelegt habe. Dieser Schritt der Kläger wird aber nach unserer Ansicht nicht zur Aufhebung des Beschlusses des Verwaltungsgerichtes Chemnitz führen. Deswegen werden wir weiterhin alle Schritte unternehmen, die einen Baubeginn in diesem Jahr garantieren.

Der avisierte Baubeginn für Mai/Juni 2002 ist momentan aber nicht mehr haltbar, da einzelne Unterlagen des Fördermittelverfahrens in Absprache mit dem Regierungspräsidium Chemnitz überarbeitet werden müssen. Ebenso sind noch einige Fragen hinsichtlich verfahrensrechtlicher Schritte mit dem Regierungspräsidium Dresden, Referat Luftverkehr, zu klären. Da es mit beiden Behörden bisher eine gute und konstruktive Zusammenarbeit gab, steht aber einem Baubeginn im lfd. Jahr nichts im Wege.