Pressemitteilung vom 14.05.2001

Der Beginn der Bauarbeiten am Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf wird sich aufgrund der im März erneut eingereichten Klage erheblich verzögern. Dies ist das Ergebnis einer Beratung im Luftverkehrsamt Sachsen am 11.05.2001. Grundlage für diese Besprechung war eine erste rechtliche Wertung durch unsere Rechtsanwälte und die Ankündigung des Verwaltungsgerichtes Chemnitz, das Hauptsacheverfahren für den Herbst 2001 (Oktober/ November) zu terminisieren.

Während die Ankündigung der Verhandlung der anhängigen Klage im laufenden Jahr begrüßt wird, da damit endlich die notwendige Rechtssicherheit für den Betrieb und die geplanten Baumaßnahmen geschaffen werden, ist der wiederholte Zeitverzug sehr bedauerlich. In einer Zeit wo täglich über die schlechte Auftragslage der Bauwirtschaft berichtet wird, werden Bauinvestitionen von fast 20 Mio. DM blockiert. Gleichzeitig wird ein Teil der dringend notwendigen Verkehrsinfrastruktur der Wirtschaftsregion Chemnitz/Zwickau nicht zügig realisiert.

Der Verkehrslandeplatz ist ein wichtiges Sprungbrett für das schnelle und unkomplizierte Erreichen der Region. So konnten z. B. in der letzten Woche die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Buhlmahn (SPD), und der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Herr Dr. Müller (parteilos), auf dem Verkehrslandeplatz begrüßt werden. Die Bundestagsabgeordnete, Frau Jelena Hoffmann (SPD), sprach sich in diesem Zusammenhang für eine schnelle Entwicklung des Verkehrslandeplatzes aus.